Teilen
Merken
Drucken
Tour hierher planen
Einbetten
Kloster

Klosterruine Cronschwitz

Kloster · Vogtland · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Lutherweg - Thüringer Tourismus GmbH Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Ehemaliges Gästehaus des Klosters; Heute Pfarrhof in Cronschwitz
    / Ehemaliges Gästehaus des Klosters; Heute Pfarrhof in Cronschwitz
    Foto: By Jwaller (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons, CC BY-SA, By Jwaller (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons
  • Pfarrhof in Cronschwitz
    / Pfarrhof in Cronschwitz
    Foto: Lucas Friese, CC BY-SA, By Lucas Friese (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) or GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], via Wikimedia Commons
  • Eingangstor und Refektorium des ehemaligen Klosters - Cronschwitz
    / Eingangstor und Refektorium des ehemaligen Klosters - Cronschwitz
    Foto: MSKMueller, CC0, https://de.wikipedia.org
  • Blick von der Apsis in das ehemalige Kirchenschiff, im Vordergrund ein Grabstein eines Kreuzritteres - Klosterruine Cronschwitz
    / Blick von der Apsis in das ehemalige Kirchenschiff, im Vordergrund ein Grabstein eines Kreuzritteres - Klosterruine Cronschwitz
    Foto: CC0, https://de.wikipedia.org
  • Blick auf das ehemalige Hauptschiff mit den Mauerresten, im Hintergrund Reste des Turmes und des Altars
    / Blick auf das ehemalige Hauptschiff mit den Mauerresten, im Hintergrund Reste des Turmes und des Altars
    Foto: MSKMueller, CC0, https://de.wikipedia.org
Logo

Es war einst das reichste Kloster im gesamten Vogtland. Das ehemalige Dominikanerinnenkloster in Cronschwitz war ein reines Adligenstift. Heute sind nur noch Überreste der Mauern zu sehen.

1238 wurde das Kloster gestiftet. Die erste Priorin stammt auch dem Hause der Herren von Straßberg. Jutta von Altenburg musste sich damals von ihrem Gemahl Heinrich IV scheiden lassen, da dieser in den Ritterorden eintrat. Die Freisprechung vom Ehegelübte wurde damals im Kloster Mildenfurth mit einer festlichen Zeremonie durchgeführt. Um Juttas Unterhalt zu sichern wurde das Cronschwitzer Kloster gegründet. 1251 übernahm sie die Leitung. Als Heinrich nach schwerer Krankheit starb, wurden seinen sterblichen Überreste in Cronschwitz beigesetzt. Damit wurde das Kloster zum Hauskloster der vogtländischen Adelslinie (Heinrichinger) und diente zudem als Unterkunft für die unverheirateten Töchter der Vögte und des vogtländischen Adels.

Das Nonnekloster wurde ursprünglich für den jungen Magdalenerinnenorden eingerichtet. Die Aufsicht und Leitung oblag aber dem Dominikanerorden. Die weltlichen Geschäfte und die Bewirtschaftung waren einem Vogt des Deutschen Orden unterstellt. 1246 stellte Papst Inozenz IV. einen Schutzbrief für das Kloster aus.

Nach den Bestimmungen das Magdalerinnenordens (Bettelorden) gingen sämtliche Besitztümer der adligen Witwen und Töchter bei Eintritt an das Kloster über. Damit erklärt sich der schnell wachsende Reichtum von Cronschwitz. Schnell nahmen die Besitztümer und Länderein ein stattliches Ausmaß an. Zahlreiche Vorwerke, Länderein und Waldstücke umfasste das Einzugsgebiet.

Wie viele geistliche Stätten, verlor auch das Kloster Cronschwitz während der Reformation schnell an Bedeutung und wirtschaftlichem Einfluss. Martin Luthers Schwager Hans von Bora wurde von 1542 bis 1544 als Klosterverwalter eingesetzt. Laurentinus Faber wurde erster protestantischer Prediger. Zahlreiche Nonnen verheirateten sich und verließen das Kloster. Andere blieben jedoch bis zu Ihrem Tode in Cronschwitz.

Heute befinden sich auf dem Gelände des Klosters zahlreiche Wohnhäuser. Das Gasthaus zum Klosterhof erinnert namentlich an das einstige geistige Zentrum der Region.

Öffnungszeiten

Heute geöffnet

Öffnungszeiten Gasthaus:

Mittwoch - Montag: 11:00 - 20:00 Uhr

outdooractive.com User
Autor
Paul Hentschel
Aktualisierung: 14.05.2018

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Touren hierhin

Typ
Name
Strecke
Dauer
Aufstieg
Abstieg
22,5 km
6:01 h
306 hm
352 hm
Etappentour Elsterperlenweg®  ›
69,8 km
25:22 h
2051 hm
2051 hm
49 km
2:47 h
547 hm
548 hm
100 km
4:55 h
926 hm
566 hm
67,5 km
5:06 h
259 hm
439 hm
48,6 km
6:09 h
954 hm
917 hm
200,2 km
11:05 h
2197 hm
2208 hm
222,5 km
11:53 h
797 hm
1384 hm
Auf Karte anzeigen

Interessante Punkte in der Nähe

 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Klosterruine Cronschwitz

Cronschwitz 12
07570 Wünschendorf
Telefon +493660387795 Fax +4936603515880

Eigenschaften

Ausflugsziel
  • 8 Touren in der Umgebung
04.07.2016
mittel
22,5 km
6:01 h
306 hm
352 hm
von Paul Hentschel,   Lutherweg - Thüringer Tourismus GmbH
Qualitätswege · Vogtland

Elsterperlenweg®

28.05.2013
mittel Etappentour geöffnet
69,8 km
25:22 h
2051 hm
2051 hm
Tourismusverband Vogtland e.V.
Rennrad · Vogtland

Talsperrenrunde Zeulenroda-Weida

14.05.2018
leicht
49 km
2:47 h
547 hm
548 hm
Tourismusverband Vogtland e.V.
14.05.2018
schwer
100 km
4:55 h
926 hm
566 hm
Tourismusverband Vogtland e.V.
17.08.2010
mittel
67,5 km
5:06 h
259 hm
439 hm
von Lisa-Maria Neuvonen,   Thüringer Tourismus GmbH
Radfahren · Vogtland

Hofladenroute

10.06.2014
mittel geöffnet
48,6 km
6:09 h
954 hm
917 hm
Tourismusverband Vogtland e.V.
13.08.2018
schwer geöffnet
200,2 km
11:05 h
2197 hm
2208 hm
Tourismusverband Vogtland e.V.
Rennrad · Vogtland

Elsterradweg für Rennrad

26.09.2018
mittel
222,5 km
11:53 h
797 hm
1384 hm
Tourismusverband Vogtland e.V.
  • 8 Touren in der Umgebung